Please assign a menu to the primary menu location under menu

GesundheitSport

Das richtige Getränk fürs Training

Getränk beim TrainingDas richtige Getränk fürs Training

Wer viel Sport treibt, muss bei dieser schweißtreibenden Angelegenheit automatisch viel trinken. Eine gute Wahl ist ein neutrales Getränk wie stilles Wasser, das erfrischend, kalorien- und zuckerfrei ist.
Doch welches Wasser sollten Sportler während des Trainings bevorzugen?

Mineralwasser mit hoher Konzentration an Mineralstoffen

Ein großer Vorteil von Mineralwasser besteht darin, dass dieses Getränk von Natur aus einen hohen Anteil an Mineralstoff-Konzentrationen hat. Hierfür ist die Quelle verantwortlich, aus welcher das Mineralwasser entstammt. Bei Leitungswasser setzen die Wasserwerke hingegen Mineralstoffe zu. Deren Konzentration ist dementsprechend gering. Doch bedeutet das, dass Mineralwasser automatisch gesünder ist?

Mineralwasser
Ein großer Vorteil von Mineralwasser besteht darin, dass dieses Getränk von Natur aus einen hohen Anteil an Mineralstoff-Konzentrationen hat

Wenig Mineralstoffe in Leitungswasser

In der Tat verweist eine Studie der Stiftung Warentest auf ein überraschendes Resultat: Im Vergleich von 29 Mineralwässern mit herkömmlichem Leitungswasser stellte sich heraus, dass die meisten Erzeugnisse vergleichsweise wenig Mineralstoffe enthalten.

Ein Pluspunkt für Leitungswasser ist es hingegen, dass dieses Getränk gemäß Trinkwasserverordnung besonders streng kontrolliert wird und günstiger ist.

Hinsichtlich der Konzentration an Mineralstoffen ist Leitungswasser nur mit mineralstoffärmeren Mineralwassern konkurrenzfähig. Die schlechtesten Getränke enthielten im Rahmen des Tests ein Milligramm an Natrium, drei Milligramm an Kalzium und ein Milligramm an Magnesium pro Liter.

Leitungswasser
Wenig Mineralstoffe in Leitungswasser

Unterschiedliche Anteile an Mineralstoffen

Im Gegensatz dazu besitzt ein Liter an Leitungswasser in Hamburg zwölf Milligramm Magnesium je Liter. Leitungswasser aus München enthält 8,6 Gramm an Natrium. In Leitungswasser aus Berlin werden Spitzenwerte von 147 Milligramm an Kalzium je Liter erreicht.

Viele Mineralstoffe für Leistungssportler

Für Sportler ist es während des Trainings wichtig, größere Mengen der Mineralstoffe Magnesium, Kalzium und Natrium zu sich zu nehmen. Schließlich scheidet der Körper diese Mineralstoffe auch wieder über den Körper aus.
Wer bei der Wahl des Mineralwassers auf Nummer sicher gehen möchte, sollte einen Blick auf das Etikett werfen. Resultate der Stiftung Warentest zeigen auf, dass Mineralwasser nicht gleich Mineralwasser ist. Schließlich werden die Getränke nicht erst ab einem bestimmten Mindestbestandteil an Mineralien als Mineralwasser eingestuft.

Kohlensäure enthaltenes Mineralwasser ist für sportliche Aktivitäten nur bedingt geeignet.

Die in dem Wasser enthaltene Kohlensäure sorgt schließlich für unangenehmes Aufstoßen. Ist die Flasche beim Laufen mit dabei, schäumt möglicherweise ebenfalls das Wasser über.

Mineralstoffe für Leistungssportler
Viele Mineralstoffe für Leistungssportler

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung als Grundlage

Zahlreiche Sportler geben Fitnessdrinks oder isotonischen Sportgetränken den Vorzug. Allerdings sollten auch nur die Sportler zwingend zu Fitnessdrinks greifen, die mehrere Stunden pro Tag trainieren. Für alle anderen aktiven Menschen ist natriumreiches Leitungs- und Mineralwasser völlig ausreichend.
Mit einer ausgewogenen gesunden Ernährung besitzt der Körper genügend Reserven, um ein Gleichgewicht des Mineralstoffhaushalts zu erschaffen.

Ansprechpartner zur Qualitätskontrolle des Leitungswassers

Wahrscheinlich werden Sportler während des Trainings nicht bemerken, ob sie Mineral- oder Leitungswasser trinken. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich beim zuständigen Wasserwerk oder den Stadtwerken über die Qualität des Leitungswasser informieren.
Diese Institutionen sind auch die richtigen Ansprechpartner, um sich über den jeweiligen Mineralstoffgehalt zu informieren. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass die jeweiligen Hauseigentümer für den Zustand der Wasserleitungen verantwortlich sind. Demzufolge kann die Qualität des Leitungswassers variieren.